Startseite» Aktuelles» Informationen zur Fusion mit den Nachbargemeinden
Aktuelles

Informationen zur Fusion mit den Nachbargemeinden

Thema Arbeitsgruppen

Mit Beginn des Jahres 2023 soll die Fusion mit den beiden Nachbargemeinden (Christus und Markus) vollziogen sein. Um den Prozess des Zusammenwachsens zu begleiten, wurden Arbeitsgruppen eingesetzt, die sich mit den unterschiedlichen Bereichen der Gemeindearbeit beschäftigt haben. In jeder Gruppe waren Mitglieder aus allen drei Gemeinden vertreten. Nach einer Bestandsaufnahme der aktuellen Arbeit wurden Ideen in Richtung der gemeinsamen Zukunft entwickelt. Hier eine sehr geraffte Darstellung einiger Ergebnisse:

Jugend und Konfirmandenarbeit: Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit besteht bereits eine langjährige Kooperation der drei Gemeinden. Das soll weiter ausgebaut werden (Konzeption). Der Konfi-Unterricht soll ab Sommer 2022 gemeinsam durchgeführt werden. Geplant ist ein Wechsel aus Angeboten in den Bezirken vor Ort und gemeindeübergreifenden Angeboten.

Arbeit mit Senioren: Die Angebote für diese Altersgruppe sind sehr vielfältig. Die bisherigen Angebote in den Bereichen sollen weiter bestehen bleiben. Neue gemeinsame Angebote sollen entwickelt werden. In der Altersgruppe 60+ wurde in einigen Bereichen eine Umfrage durchgeführt, um zu ermitteln, welche Bedürfnisse dort bestehen.

Kirchenmusik und Gottesdienst: Ab Sommer 2022 soll es ein gemeinsames Gottesdienst-Angebot geben (siehe die Darstellung auf der Seite).

Arbeit mit Familien: Wichtiges Thema waren die Überschneidungen der Familienarbeit mit der Kinder- und Jugendarbeit. Wenn es um die Arbeit mit jungen Familien geht, soll die „ganze Familie“ in den Blick genommen werden, also Angebote für Eltern mit den Kindern. Projekt-Idee: Kindermusical aller drei Gemeinden.

Zukunftsideen: Es fand ein offener Ideenaustausch („grüne Wiese“) statt: Ökumene, Flüchtlingsarbeit, Partnerschaften wiederbeleben / Rückbesinnung auf Barmherzigkeit, Offenheit, generations- und religionsübergreifend / gute Öffentlichkeitsarbeit leisten, deutlich machen, was wir alles zu bieten haben / Rausgehen zu den Menschen, sich zeigen / gelebte, sinnliche Spiritualität / man muss sich kennenlernen! (z.B. Jugendkreise, Seniorenkreise / Teambuilding-Maßnahmen / Kooperationen mit Theater, Klimaschutz, Fairer Handel…

Öffentlichkeitsarbeit: Im Dezember 2022 soll für die drei Gemeindebriefe ein gemeinsamer „Neustart“ erfolgen. Es soll nicht nur um die Veröffentlichung von Terminen gehen, sondern der neue Gemeindebrief soll wie ein ansprechendes Mitgliedermagazin sein. Die Chancen der digitalen Präsenz (Internet, soziale Medien) sind in Zukunft noch ausführlich zu besprechen.

Satzung: Satzungsentwurf ist fertiggestellt und wird aktuell in der Steuerungsgruppe beraten.

 

Könnte der Name der neuen Gemeinde “Sophien-Kirchengemeinde” sein?

In Beratungen und Gesprächen in der Steuerungsgruppe und den Presbyterien der drei Gemeinden hat sich der Name “Sophien-Kirchengemeinde” immer mehr als möglicher Favorit gezeigt. Es gab weitere Vorschläge (z.B. Jona oder Mirjam), aber der klangvolle Name „Sophie“ (er bedeutet „Weisheit“), hat fast überall Zustimmung erfahren.

In den nächsten Wochen soll nun vor Ort in den Gruppen und Kreisen der drei Gemeinden der Namensvorschlag „Sophie“ thematisiert werden.

Weitere Informationen folgen.